Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 258 mal aufgerufen
 Gedichte
Tashi Offline




Beiträge: 319

17.03.2010 01:01
Kind sein (dürfen) antworten

Kind sein

Sie stand im Leben meist allein,
wollt` fühlen, leben und freundlich sein.
Man spielte mit ihr, nur zum Schein.
Es war die Zeit, als sie noch klein.

War nicht, so wie man sagt: „sehr fein“,
war halt ein Kind, das Herz noch rein.
Der Pfarrer lehrte Christ zu sein,
sie träumte oft bei Kerzenschein.

Armut prägte früh ihr Leben,
lernte teilen, auch zu geben.
Reichtum war nicht ihr Bestreben
wollt` die Kinderwelt erleben.

Wie vielen anderen geht es so?
Die Schale Reis macht sie schon froh.
Versklavt, benutzt, der Kraft beraubt
wo ist die Asche auf dem Haupt?

Nahrung zu knapp, zum Überleben;
teilen, den Armen weitergeben,
sich selbst zu finden ihr Bestreben
und nicht an alten Mustern kleben.

Doch als Lohn für ihre Tugend,
nahm die Zeit ihr ihre Jugend.


© dns 17.03.2010

Angefügte Bilder:
Schatten1.jpg  
«« Wenig Zeit
 Sprung