Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 410 mal aufgerufen
 Indien
Klarheit ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2011 21:55
Indische Märchen antworten

Hebung der Erde

Aus Fluten, aus Wasser bestand dieses All im Anfang.
Auf diesen bewegte sich Pradschāpati in Gestalt des Windes.
Da erblickte er ein hervorstehendes Lotusblatt.
Er dachte sich: „Es muß etwas vorhanden sein, auf dem es steht."

Da sah er die Erde.
Er ward zum Eber und holte sie herauf.
Er breitete sie auf dem Lotusblatt aus und festigte sie durch die Steine.

Pradschāpati, „Herr der Schöpfung" (oder: „der Geschöpfe"),
ist der Name des Schöpfers in den Brahmana.

Quelle: Johannes Hertel, Indische Märchen, Jena 1919, S. 15

Angefügte Bilder:
Lotus003.jpg  
Tashi Offline




Beiträge: 319

06.03.2011 22:59
#2 RE: Indische Märchen antworten

Lieber Verfasserin!

Seit Anbeginn der Zeit und
ihrer Existenz suchen die Wesen nach
dem warum, wieso, weshalb.
Da es nur Fragen gab und wenig Antworten,
suchten sie nach etwas was ihnen überlegen
war. So erfanden sie das was man allgemein
Gott nennt.

Alle Religionen stellen sich diese Frage.
Jede Antwort darauf ist für den Einzelnen richtig
oder nicht.
Jeder muss selbst erfahren und die Antwort in seinem
Geist finden. Der Unterschied zu allem was man
Religion nennt ist: "Glaube ich an Gott und
akzeptiere und verehrt ich Gott oder Götter?

Auch die Veden , die wohl älteste „Religion“,
entstand aus einer Mischung von Brahmanismus
und anderen Einflüssen. Doch auch sie glauben an
einen Gott. Ein praktizierender der die Lehre des Buddhas
übt, akzeptiert zwar das es Götter gibt, doch
diese Götter sind zeitbedingt sterblich wie die
Wesen.

Danke für deinen Beitrag, eine gute Hilfe
sich weiter zu entwickeln, sowie Toleranz
und Gleichmut sowie Mitgefühl mit allen
fühlenden Wesen zu entwickeln.


© Tashi 06.03.11

 Sprung