Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 253 mal aufgerufen
 Bewusste Wahrnehmungen durch die Realität
Tashi Offline




Beiträge: 319

06.04.2009 21:39
Die Küche im Reich der Mitte ( I ) antworten
Ein Restaurant in China


Gestern habe ich einen Film im Fernsehen gesehen,
in dem ein Hotel nebst Restaurant gezeigt wurde.
Es arbeiteten ca. 600 fühlende Wesen in diesem
Hotel mit Restaurant.
Es wurden die Besucher, (Benutzer) , die arbeitenden
fühlenden Wesen, und die Ware (Tiere) lebendig , tot,
halbtot gezeigt. Was mich wirklich beeindruckt hat
war die Tatsache, das einige Tiere lebend unsäglichenQualen ausgesetzt wurden.
Ich fange mal mit der ersten Ungeheuerlichkeit an.
Die Köche wurden zu einer quasi Olympiade
bestellt, in der ein Sieger in jeder Disziplin gesucht
und geehrt wurde.

Die erste Aufgabe war, ein Huhn zu rupfen (lebendig)
und ohne es zu töten und auszunehmen in einen Topf
mit kochendem Wasser zu werfen.

Übrigens, das Huhn wurde bei dieser Feier (Hochzeit)
als Glück bringendes Element verehrt.
Beim servieren dieses armen Geschöpfes zuckten noch
die Muskeln, (was langes Leben bedeuteten soll.)
Frage: Für wen oder was!?

Die nächste Aufgabe war eine lebende Schlange
zu häuten in portionsgerecht zu zerstückeln.
Auch die Teile des zerstückenden Tieres zuckten
noch beim servieren.

Danach kam eine wirkliche Ungeheuerlichkeit.
Erst musste ein Kind einen noch lebenden Fisch
küssen, (was dem Kind eine gute Sprache oder
Rede verheißt), dann wurde der Fisch lebendig
mit der hinteren Flossenhälfte in eine Friteuse gehalten
und durch ein Messer, unterhalb der Kehle halb abgetrennt.
Was übrig blieb war ein Fisch, der flach lag
und die Kiemen bewegten sich wie ein Fächer.
Dieses Ritual soll auch etwas bewirken,
doch ich habe vergessen wofür und für was.

Das gesamte Personal dieses Hotels wirkte
eingeschüchtert und hatte Angst.
Der Hungerlohn der Angestellten betrug ca. 90 €
im Monat.
Wir sehen also das nicht nur unsere Brüder und
Schwestern in Tibet leiden, nebst den fühlenden Tieren
sondern auch unsere
Brüder und Schwestern in China.

Nun stellt sich mir die Frage, wie will ein fühlendes
Wesen zwischen einem als Untermensch deklarierten
Tibeter und einem Tier unterscheiden?
Provokativ sage ich:
„Die Tiere schmecken dem, der diese verspeisen darf.

Ich werde weiter berichten.


Tashi
Ende ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2009 18:59
#2 RE: Die Küche im Reich der Mitte antworten

Es mag unterschiedliche Gründe für das Handeln der Menschen geben.
Einige machen etwas aus Freude,
andere aus der Unwissenheit heraus
und andere leiden unter einem bestimmten Zwang.

Die schöne Botschaft ist die,
dass es Wesen gibt, die verstehen, fühlen und frei sein dürfen in dem was sie tun.
So freue ich mich darüber, dass ich heute äußerst gefühlvolle Zeilen lesen durfte,
die mich sehr berührt haben.

So bleibt die Hoffnung auf eine bessere Welt bestehen.

Es grüßt das Ende

 Sprung