Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 296 mal aufgerufen
 Tod und Wiedergeburt
Tashi Offline




Beiträge: 319

31.05.2009 20:26
Gedanken zum Praktizieren (7) antworten
Ja,
heute möchte ich mich bei denen, die meine Texte gelesen haben und für die
Aufmerksamkeit die sie der Sache geschenkt haben herzlich bedanken.
Das menschliche Leben zu Nutzen für das, was wirklich wichtig ist,
indem man darüber meditiert, wie schwer es ist die Freiheiten
und Vorzüge der Menschengeburt vorzufinden, ist das was Weisheit genannt wird.

Auch erscheint es mehr als sinnvoll über die Vergänglichkeit und das
kurze Leben nachzudenken. (meditieren)
Es ist die Kraft des Entschlusses, der die befreienden Wirkkräfte entwickelt.
Mitgefühl entfaltet sich, durch die Erkenntnis, dass alles im Samsara letztlich
Leiden ist. Ínbegriffen der Illusion, etwas ohne den Weg der Befeiung zu nutzen wirklich an der Gesetzmäßigkeit etwas ändern zu können.
Beispiel: Was auch immer wir tun, wir werden Sterben.
Warum? : „Weil wir geboren wurden“!

Was ist also der Schlüssel, die Lösung der Probleme?
Nun ja, geht einmal in Euch, erforscht Euren Geist.
Fragt nicht warum. Erkennt warum.
Also nicht heilsames Verhalten wird definiert als:
„Sich unheilsam zu verhalten“.
Heilsames entsteht, wenn etwas Heilsames angenommen wird.

Für heute beende ich diese Zeilen mit den Worten:
Es ist nicht wichtig zu Wissen.
Wichtig ist zu Wissen wer es gesagt hat und wo es steht, vermittelt oder erfahren wurde.
Prüft Euer Gegenüber wie der Geschäftsmann prüft, ob der Schein oder das Gold echt ist.
Diese Achtsamkeit kostet kein Geld.


©T
Angefügte Bilder:
Vater Sohn und Mutter.jpg  
Anfang ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2009 20:14
#2 RE: Gedanken zum Praktizieren (7) antworten
Am Anfang können wir noch nicht wissen
wie die richtige Praxis ist.
Zu Beginn reicht es aus zu fühlen,
und zu erfühlen, wie es für uns richtig sein könnte,
um das erste Vertrauen zu entwickeln.



Ein spiritueller Lehrer kann uns nur den Weg aufzeigen.
Jeder muss selbst gehen.
Letztendlich ist es auch die Willenskraft
die den, der seinen selbst erwählten Weg geht ,
auch dann weitergehen lässt, selbst wenn alles
um ihn herum nur noch Asche ist.


Es ist also wichtig stets den Lehrer zu prüfen,
bevor du ihm vertraust.
Betrachte ihn mit den Augen eines Adlers.
Denke darüber nach, welchen Geruch einmal
deine Asche hinterlassen wird.

Dem Lehrer sei Dank,


Anfang
 Sprung