Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 178 mal aufgerufen
 Geschichten
Anfang ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2009 23:25
Über einen Dieb und seinen Meister antworten
Als der Meister eines abends Sutras rezitierte, drang ein Dieb
mit einem scharfen Schwert in sein Haus ein und forderte Geld
oder Leben. Furchtlos entgegnete ihm der Meister:
"Störe mich nicht. Nimm das Geld, es liegt in der Schublade", und
setzte die Rezitation fort.

Der Dieb war entsetzt über diese unerwartete Reaktion, setzte aber
sein Werk fort.

Als er gerade das Geld nahm, unterbrach der Meister die Rezitation
und sagte: "Nimm nicht das ganze Geld, lass mir etwas,
damit ich Morgen meine Steuern bezahlen kannn".
Der Dieb legte etwas Geld zurück und schickte sich an zu gehen.
Da sprach der Meister ihn noch einmal an: "Du nimmst mein Geld und
bedankst dich nicht einmal?, das ist sehr unhöflich!"

Diesmal war der Dieb erschüttert über solche Furchtlosigkeit.
Er dankte dem Meister und lief davon. Später erzählte der Dieb seinen
Freunden, daß er noch nie in seinem Leben solche Angst gehabt hatte.

Ein paar Tage später wurde der Dieb gefaßt und, unter anderem,
des Diebstahls in des Meisters Hauses beschuldigt. Als dieser als
Zeuge aufgerufen wurde, sagte er: "Nein, dieser Mann hat mir nichts
gestohlen, ich gab ihm das Geld, und er bedankte sich sogar dafür."

Der Dieb war so gerührt, daß er die Tat bereute. Nach seiner Entlassung
aus dem Gefängnis wurde er ein Schüler des Meisters, und viele Jahre später
erlangte er die Erleuchtung
Angefügte Bilder:
Der  Dieb und sein Meister2.jpg  
 Sprung