Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 198 mal aufgerufen
 Tod und Wiedergeburt
Tashi Offline




Beiträge: 319

09.03.2009 23:27
Gedanken zum Sterben (6) antworten
Ich denke, dass ich mit meinen Worten, Hilfen, Anspielungen nur eines im Sinn habe;
die fühlenden Wesen zum Nachdenken anzuregen. "Ja", wird der eine sagen, der andere: "Nein".
So ist es. Jeder geistige Impuls beansprucht die Vollkommenheit. - Sehr schwer ist es aber diese
bedingte Vollkommenheit zu praktizieren und auch zu erfahren-
So lasst uns darüber meditieren - streiten - ? Die Dinge sind so wie sie sind. Unbeständig.
Wovor hat man Angst? Den Geist zu verlieren, den Körper, oder das der gestorben nach kurzer Zeit nicht
mehr sichtbar im Grab oder in einer Urne verschwindet.?
Welche Logik steckt dahinter?

Heute etwas geändert.

T
Anfang ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2009 20:10
#2 RE: Gedanken zum Sterben (6) antworten
Vorab möchte ich erst einmal „ja“ und „Dankeschön dafür“ sagen.

Schade, dass niemand außer mir zu diesen Gedanken von dir beitragen möchte.



Das Thema „Tod“ ist sicherlich nicht das Angenehmste und viele drücken sich davor, wenn es darum geht, sich mit ihm auseinanderzusetzen. Es ist unbequem sich über etwas Gedanken zu machen, das einem Angst bereitet. Ich denke, so geht es vielen und so ging es auch mir lange Zeit. Als mein Großvater starb, konnte ich seine Leiche nicht sehen. Als ich den Raum betrat in dem er lag war es, als würde ich gegen eine Wand knallen und auf einmal bin ich losgerannt als ob es um mein Leben ginge. Als meine Oma vor fast zwei Jahren starb, habe ich es zum ersten Mal geschafft meine Angst zu überwinden. Ich war überrascht wie weit weg dieser tote Körper von mir war. Ich war mir sicher, das ist nicht meine Oma. Diese Sicherheit hat mir das Gefühl gegeben, dass wir uns während unserer Lebenszeit fortwährend von etwas blenden lassen, ohne den Kern zu erkennen. Das worum es wirklich geht.



Wir sind traurig wenn jemand stirbt. Vielleicht nicht einmal, weil er tot ist, sondern weil wir ihm nie das gesagt haben, was wir ihm sagen wollten. Oder nie mit ihm das gemacht haben, was wir mit ihm machen wollten. Vielleicht haben wir uns nie wirklich um ihn gekümmert und erkennen dann, dass wir es doch mehr hätten tun können. Es gibt verschiedene Gründe warum Menschen traurig sind, wenn jemand stirbt.



Die Hauptursache für unsere Angst vor dem eigenen Sterben ist unsere Unwissenheit

die uns in fast panische Angstzustände versetzen kann.

Es geht darum, dass wir nicht wissen wie das ist tot zu sein.

Wir wissen nicht wie es ist, wenn alles weltliche nicht mehr da ist.

Wie ist es „nicht zu sein“? Nicht zu riechen, nicht zu schmecken, nicht zu hören,

nicht zu fassen, nicht zu reden, nicht zu fühlen, nicht entscheiden zu können?

Wenn wir es wüssten, wäre es vielleicht sogar eine Freude für uns einmal sterben zu können.

Das weiß ich nicht.
Tashi Offline




Beiträge: 319

10.03.2009 21:54
#3 RE: Gedanken zum Sterben (6) antworten

Deine Antwort beinhaltet eine klare und
weitsichtige Analyse.

T

 Sprung